Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Quelle: ergonoMedia/photocase.com und sepphuberbauer/photocase.com

23.02.2012

Schweizer Briefpost wird klimaneutral

Die Schweizerische Post kompensiert ab dem 1. April 2012 die CO2-Emissionen des gesamten adressierten Inlandbriefverkehrs. Der Versand von Briefen innerhalb der Schweiz wird dadurch klimaneutral.

Wie die Schweizerische Post mitteilt, werden die «pro clima»-Zuschläge für die Kompensation der CO2-Emissionen, die beim Transport der Inlandbriefe entstehen, von der Post selbst übernommen. Jährlich werden so rund 50.000 Tonnen CO2 über internationale «Gold Standard»-Projekte sowie ein Schweizer Klimaschutzprojekt kompensiert.

Wie das Unternehmen weiter mitteilt, ist der klimaneutrale Inlandbrief ein weiterer wichtiger Bestandteil der Klimaschutzstrategie der Post, im Rahmen derer sie die Energieeffizienz steigert, den Anteil an erneuerbaren Energien erhöht und CO2-Emissionen kompensiert.

Bis 2013 will die Post den jährlichen CO2-Ausstoss um 15.000 Tonnen reduzieren. Dabei setzt sie auf die sukzessive Umrüstung auf Elektrofahrzeuge in der Briefzustellung bis 2016, den Minergie-Standard bei Neu- und Umbauten und einen hohen Bahnanteil beim Transport zwischen den Zentren.

Schon seit 2008 nutzt die Post zu 100 Prozent Elektrizität aus Wasser- und Windkraft und beabsichtigt nun, die Dächer von über 20 Betriebsgebäuden mit Fotovoltaikanlagen auszurüsten.


CO2-handel.de



24.04.2014

Wege zum umweltschonenden Kraftstoffeinsatz für die Luftfahrt

Studie: Emissionshandel schadet Industrie weniger als befürchtet

Bundesregierung legt Kriterien für förderfähige Elektroautos fest

Energiewende im Verkehrssektor kommt nur langsam in Gang

23.04.2014

Energetische Sanierung an niedersächsischen Hochschulen startet

''Teurer Spaß'' - Gabriel auf der Pekinger Automesse

Frühling und Sommer sind die beste Zeit für energetische Modernisierungen

Neues zum 1. Mai beim Energieausweis für Gebäude

Merkel prüft Tusk Vorschläge zu europäischer Energieunion

22.04.2014

Re-Co-Forschungsprojekt zeigt Energieeffizienzpotenziale auf

Agora Energiewende: Erneuerbare sind preiswerter als Atomstrom

AEE: Erneuerbare Energien stärken den Wirtschaftsstandort Deutschland

«Focus»: Bundesrechnungshof für Auflösung des Klimafonds

China setzt auf deutsche Hilfe beim Energiesparen

Apple betont Fortschritte beim Umweltschutz


UNESCO Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Projekt: endlich-handeln