Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Quelle: ergonoMedia/photocase.com und sepphuberbauer/photocase.com

Diercke Spezial: Energieversorgung und Klimaschutz in Deutschland

diercke spezialSchüler und ehemalige sprechen traditionell einfach von "ihrem Diercke", wenn sie den Atlas meinen, der sie ihre Schulzeit durch begleitet. Atlanten anderer Marken natürlich entsprechend. Wie aber soll ein Verlag mit den sich rasant ändernden Gegebenheiten auf dem Gebiet des Klimaschutzes und der Energiewende umgehen? Indem er eine Spezial-Reihe auflegt, die - Lehrer werden es wissen - inzwischen einen beachtlichen Umfang angenommen hat.


Zwei Ausgaben des Diercke Spezial sind der Energieversorgung und dem Klimaschutz gewidmet: Die neu erschienene Ausgabe "Energieversorgung und Klimaschutz in Europa" und die unter Mitwirkung von Germanwatch erschienene Ausgabe "Globaler Klimawandel" aus dem Jahr 2008.

Der Mensch spielt eine zentrale Rolle bei der Erwärmung der Erdatmosphäre. Aber ist er auch in der Lage, den von ihm selbst verursachten Klimawandel zu begrenzen? Die Hauptquelle für die meisten Klimagase ist die Energieversorgung. Die Begrenzung des Klimawandels ist nur möglich, wenn dieser Sektor grundlegend umgebaut wird. Um eine Energieversorgung zu etablieren, die klimaverträglich und bezahlbar ist, muss die Abhängigkeit von Kohle, Öl und Gas überwunden werden.

Der Band "Energieversorgung und Klimaschutz in Europa" will zeigen, welche Schritte notwendigen sind, damit ein solcher Wandel möglich wird. Zunächst geht es dabei um technologische und ökonomische Aspekte wie die Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Energieverbrauch oder den notwendigen Umbau der Kraftwerkstruktur und der Stromnetze. Notwendig sind aber auch politische und strategische Überlegungen zum Aufbau einer zukünftigen klimafreundlichen Energieversorgung. Eine zentrale Rolle spielen hierbei die Effizienzsteigerung und der Ausbau der erneuerbaren Energien.

Doch auch wenn die Energiewende gelingt, sind einige Folgen des Klimawandels schon jetzt unvermeidlich. Deshalb widmet sich der Band auch der Frage, in welchen Maße die einzelnen Regionen Deutschlands von dieser Entwicklung betroffen sind. Wer hat am meisten unter der Erderwärmung zu leiden? Welche Anpassungsstrategien sind notwendig? Abschließend werden konkrete Handlungsmöglichkeiten vorgestellt, die es jedem Einzelnen ermöglichen, durch sein individuelles Verhalten einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Der Band "Globaler Klimawandel" ist grundsätzlicher. Worum geht es eigentlich, wenn von Treibhauseffekt und Klimawandel die Rede ist? Was steckt hinter Begriffen wie Kyoto-Protokoll, Emissionszielen oder Erderwärmung? Warum werden die Entwicklungsländer als besonders vom Klimawandel betroffen angesehen? Welche Strategien des Klimaschutzes und der Anpassung an die Folgen existieren?

Nur wer die grundlegenden Begriffe, Fragen und Prozesse, die in dieser Diskussion zur Sprache kommen, kennt und versteht, ist in der Lage, die oft verwirrende Vielfalt der Beiträge einzuordnen und zu bewerten. Dieses Buch leistet einen hochaktuellen Beitrag zum Verständnis des komplexen Phänomens Klimawandel, seiner naturwissenschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Ursachen und Konsequenzen.

In beiden Bänden werden konkrete Handlungsmöglichkeiten vorgestellt, die es jedem Einzelnen ermöglichen, durch sein individuelles Verhalten einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Alle Kapitel enthalten zudem eine Vielzahl von im Unterricht nutzbaren Abbildungen und Arbeitsaufgaben.

Diercke Spezial - Ausgabe 2010 für die Sekundarstufe II - Energieversorgung und Klimaschutz in Deutschland. Westermann Verlag. ISBN: 978-3-14-151022-5. 2010. 13,95 Euro

Diercke Spezial Globaler Klimawandel. Autor: Sven Harmeling, Germanwatch. Westermann Verlag. ISBN: 978-3-14-151053-9. 2008. 13,95 Euro.

Einen Überblick über die Reihe Diercke Spezial erhalten Sie auf westermann.de


© diercke spezial



17.04.2014

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor

11.04.2014

Aktivisten fordern Subventionsstopp fossiler Energien

Kyoto-Protokoll: Die Schweiz hat ihre Verpflichtungen 2008–2012 erfüllt

Milder Winter schont Geldbeutel der Verbraucher beim Heizen

Energieverbrauch von Heizungspumpen um bis zu 90 Prozent gesunken

Solarstromanlagen werden fit gemacht für noch stabilere Netze


UNESCO Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Projekt: endlich-handeln