Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Quelle: ergonoMedia/photocase.com und sepphuberbauer/photocase.com

12.03.2010

Umweltbundesamt gibt Tipps für klimaschonende Urlaubreisen

Umweltbundesamt empfiehlt Vermeiden von Treibhausgasen und rät alternativ zur freiwilligen Kompensation. Bei der Urlaubsplanung hat es jeder Einzelne in der Hand, Treibhausgase zu vermeiden. Wer dabei beispielsweise auf eine Flugreise nicht verzichten kann, hat immerhin die Möglichkeit einen freiwilligen Beitrag zu leisten und Emissionen auszugleichen. Es kommt allerdings darauf an, das Geld für sinnvolle und wirksame Projekte auszugeben.

Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt (UBA) stellt dazu einen Leitfaden zur Verfügung, der sich mit dem Thema "freiwillige Kompensation" beschäftigt. Er soll Verbraucherinnen und Verbraucher in die Lage versetzen, die Qualität von entsprechenden Angeboten besser zu beurteilen.

Bild: Pixelio/rainersturmImmer mehr Einzelpersonen, Unternehmen und Organisationen kompensieren freiwillig ihre Treibhausgasemissionen. Dabei werden die eigenen CO2-Emissionen durch die finanzielle Förderung von Klimaschutzprojekten "ausgeglichen". Auf dem so genannten "Kompensationsmarkt" bieten immer mehr Firmen sehr unterschiedliche Projekte mit ganz verschiedenen Qualitätsstandards an.

Für Verbraucherinnen und Verbraucher sind diese nur schwer zu durchschauen.
Der Leitfaden erklärt die Funktionsweise von Klimaschutzprojekten und stellt die verschiedenen Arten und Standards der Zertifikate vor, welche auf dem Markt angeboten werden. Außerdem hilft er den Anbietern von Kompensationsdienstleistungen oder von "klimaneutralen" Produkten dabei, ihre Angebote an Qualitätsstandards auszurichten.

Der Leitfaden sowie eine Checkliste stehen auf den Internetseiten der DEHSt zum kostenlosen Download zur Verfügung: http://www.dehst.de/cln_153/nn_476208/DE/JI__CDM/Freiwillige__Kompensation
/Freiwillige__Kompensation__node.html?__nnn=true

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft

Eine Zusammenfassung des Leitfadens finden Sie hier

© Bild: Pixelio/rainersturm



14.08.2015

Der Product Carbon Footprint für Erneuerbare: KlimAktiv erstellt PCF für Solarzellen

24.07.2015

Technischer Vertriebsmanager im Bereich Carbon Footprinting gesucht (m/w)

20.07.2015

KlimAktiv untersucht den CO2-Bilanzierungsrahmen der Europäischen Zentralbank

17.07.2015

Die Flächenagentur Brandenburg und die Ausgleichsagentur Schleswig-Holstein nutzen den CO2-Rechner zum Vertrieb von MoorFutures

14.07.2015

elobau: Klimaneutralität entlang der gesamten Lieferkette

13.07.2015

Energieagentur.NRW setzt den CO2-Rechner PRO im Pilotprojekt CCF.NRW ein

09.07.2015

Aktualisierung des BMUB-Unterrichtsmaterials „Klimafreundlich in den Urlaub“

01.07.2015

KlimAktiv erstellt die Energie- und CO2-Bilanzen für drei Kommunen

20.06.2015

CO2-Bilanzierung und Klimaneutralstellung der GLS-Bank

31.05.2015

CCF und Vergleichsanalyse für die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH

29.05.2015

Corporate Carbon Footprint: Nachhaltigkeitsbericht 2014 der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH veröffentlicht


UNESCO Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Projekt: endlich-handeln