Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Quelle: ergonoMedia/photocase.com und sepphuberbauer/photocase.com

04.05.2012

Dienstwagenbesteuerung lenkt - nur in die falsche Richtung

Die Besteuerung von Dienstwagen, die indirekt den Kauf großer und teurer Fahrzeuge begünstigt, ohne den Verbrauch und damit die Klimafreundlichkeit zu berücksichtigen, steht bei Umwelt- und Sozialverbänden seit längerem in der Kritik. Ein Vorhaben des Bundesfinanzministeriums, bei der Besteuerung von Dienstwagen künftig den Preis der Akkus von Elektroautos nicht mehr berücksichtigen, ruft nun das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) auf den Plan.


Denn die Dienstwagenbesteuerung müsse endlich lenken, indem sie den Kauf klimafreundlicher und Sprit sparender Autos begünstige, so die Forderung. Für FÖS-Geschäftsführer Damian Ludewig lenkt die Dienstwagenbesteuerung sehr wohl - nur in die falsche Richtung. "Es profitiert, wer die neuesten und teuersten Autos fährt, den Dienstwagen am stärksten privat nutzt, dabei den meisten Sprit verbraucht und das höchste zu versteuernde Einkommen hat", kritisiert Ludewig.

Bild: IFCAR PDFür ihn ist klar: "Die derzeitige Regelung ist also sowohl unökologisch, als auch unsozial und kostet den Staat Milliarden." Eine Reform sei daher dringend überfällig und auch im Koalitionsvertrag zumindest zur Prüfung vorgesehen.

Ludewig fordert: "Die Regierung sollte dabei allerdings auf eine technologieneutrale Lösung setzen und nicht einseitig Elektromobilität fördern. So sind auch Dienstfahrräder oder Autos mit vergleichsweise effizienten Verbrennungsmotoren derzeit benachteiligt."

Einen weiteren Aspekt zu Dienstwagen nimmt die Deutschen Umwelthilfe (DUH) unter die Lupe, die zum sechsten Mal recherchiert, wie klimafreundlich oder -schädlich Fahrzeuge des politischen Spitzenpersonals von Bund und Ländern sind.

Laut DUH zeigt die diesjährige Dienstwagenerhebung, dass einzelne Spitzenpolitiker ihre ökologische Vorbildfunktion allmählich wahrnehmen und bei ihren Dienstwagen auf Spritverbrauch und CO2-Ausstoß achten. Allerdings, so die DUH, dringe die Klimadebatte immer noch nicht zu jedem durch. Vor allem in den Tiefgaragen einiger Länderchefs parkten nach wie vor spritschluckende Klimakiller-Limousinen. Detaillierte Ergebnisse will die Umweltschutzorganisation nächste Woche vorstellen.


© Bild: IFCAR PD



17.04.2014

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen


UNESCO Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Projekt: endlich-handeln