Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Quelle: ergonoMedia/photocase.com und sepphuberbauer/photocase.com

15.03.2012

ADAC-EcoTest: Elektroautos sind nicht unbedingt besser fürs Klima

Im Werbespot gleiten Elektroautos mit «null Emmission» durch blühende Sonnenblumenfelder. Der ADAC hat jetzt den tatsächlichen Schadstoffausstoß unter die Lupe genommen und ein ernüchterndes Ergebnis vorgelegt: Fürs Klima sind sie nicht unbedingt besser.


München - Elektroautos haben beim neuen ADAC-EcoTest die Bestnote verpasst. Im Vergleich zu den sparsamsten Benzin-, Diesel- oder Gasfahrzeuge seien sie für den Klimaschutz »überhaupt kein Vorteil», sagte ADAC-Vizepräsident Thomas Burkhard am Donnerstag in München: Der Dreck «entsteht zwar nicht am Auspuff, sondern am Kraftwerk», aber «wo die CO2-Emissionen entstehen, ist der Umwelt völlig egal!» Außerdem seien die Herstellerangaben zum Stromverbrauch realitätsfern.

EcoTest Bild: ADACMit dem neuen EcoTest messe der ADAC die Umweltbelastung von Elektro-, Benzin-, Diesel- und Gasautos zum erstenmal nach dem selben Maßstab, erläuterte Testleiter Reinhard Kolke. Von den ersten acht so getesten Autos kam der Elektro-Renault Fluence Z.E. auf den ersten Platz, erreichte aber nur vier von fünf möglichen Umweltsternen. Beim CO2-Ausstoß schnitt das zweite Elektroauto im Test, der Volvo C30 electric, sogar schlechter ab als der größere Audi A4 TDI und der Mercedes B 180 DCI BlueEfficiency.

Beim ADAC-EcoTest gehe der gesamte Schadstoffausstoß «von der Kraftstoffquelle bis zum Rad» in die Rechnung mit ein. Weil ein großer Teil des Stroms in Deutschland derzeit aus Kohle gewonnen wird, kamen die beiden Elektroautos auf 145 und 159 Gramm CO2 je Kilometer.

Bei den Verbrauchswerten der Hersteller gelte nach der neuen EU-Norm: «Kein Licht, keine Klimaanlage, nicht mal das Radio ist eingeschaltet. Aber das entspricht nicht der Realität», kritisierte ADAC-Ingenieurin Sonja Schmidt . Beim EcoTest seien die Autos dagegen mit Abblendlicht und Klimaanlage unterwegs. Unter realistischen Bedingungen liege der Kraftstoffverbrauch plötzlich um 10 bis 30 Prozent über den Herstellerangaben - bei Elektroautos seien um bis zu 80 Prozent mehr Verbrauch ermittelt worden, sagte Kolke.

ADAC-Vizepräsident Burkhardt kritisierte «einen Elektro-Hype, der für die Umwelt nichts bringt». Die Politik müsse realitätsnahe Vorgaben machen und alle Antriebe nach den selben Maßstäben messen. Die Autohersteller müssten mehr Gasautos und Euro-6-Dieselautos anbieten.

Die Noten des neuen, verschärften EcoTests sind nach Kolkes Worten mit den Noten für die 1300 nach dem alten Verfahren getesteten Autos nur bedingt vergleichbar. Die neu auf den Markt kommenden Fahrzeuge würden nach dem neuen Maßstab getestet - etwa 150 im Jahr, kündigte er an.

Burkhardt sagte: «Wir wollen nicht bestimmte Antriebsarten bevorzugen, sondern alle gleich behandeln.» Deshalb sei der EcoTest «Deutschlands umfassendstes und vor allem aussagekräftigstes Ranking».


Quelle: dpa

© EcoTest Bild: ADAC



17.04.2014

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor


UNESCO Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Projekt: endlich-handeln