Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Quelle: ergonoMedia/photocase.com und sepphuberbauer/photocase.com

24.09.2010

Regierung: Kraftstoffe aus Pflanzenöl werden steuerlich zu stark gefördert

Berlin - Bei aus Pflanzenöl gewonnenen Kraftstoffen liegt eine steuerliche Überförderung vor. Dies teilt die Bundesregierung in ihrem als Unterrichtung vorgelegten Bericht zur Steuerbegünstigung für Biokraft- und Bioheizkraftstoffe (17/2861) mit.

Danach betrug die Überkompensation durch geringere Steuerbelastung beim Einsatz von Pflanzenöl als Reinkraftstoff im ersten Halbjahr 2010 10,22 Cent pro Liter. Nach Angaben der Bundesregierung betrugen die Kosten für den Pflanzenöleinsatz ohne Umsatzsteuer 87,15 Cent pro Liter, während es bei fossilem Diesel 97,37 Cent waren. Grund seien die unterschiedlichen Mineralölsteuersätze, die bei Pflanzenöl 18,46 Cent pro Liter betragen und bei fossilem Diesel 47,04 Cent.

Deutscher BundestagDagegen liege beim Einsatz von Biodiesel als Kraftstoff keine Überförderung vor. Die Bundesregierung will die Steuersätze noch nicht verändern, sondern die weitere Preisentwicklung abwarten. Erst wenn die Überförderung auch im weiteren Verlauf des Jahres anhalte, ”sind Anpassungen bei der Besteuerung von Pflanzenölkraftstoff erforderlich“ heißt es in der Unterrichtung.

Zur Nutzung von Biokraftstoffen insgesamt stellt die Bundesregierung fest, nachwachsende Rohstoffe könnten ”jenseits der Treibhausgasminderung sowohl positive als auch negative Umweltauswirkungen entfalten“. So könne eine massiv verstärkte Nutzung der Bioenergie ohne geeignete Nachhaltigkeitsregelung zu verengten Fruchtfolgen bis hin zu Monokulturen, zur Verminderung der Biodiversität oder zu erhöhtem Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln führen. Im Forstbereich bestehe die Gefahr der ”Übernutzung bei hohem Nutzungsdruck“.

Die Bundesregierung weist außerdem darauf hin, dass ein Teil des Bedarfs an Biokraftstoffen aus importierter Biomasse und importierten Biokraftstoffen gedeckt wird. Hierfür kämen besonders tropische Regionen infrage. ”Es besteht die Gefahr, dass Ausweitungen der landwirtschaftlichen Produktion auch zu Lasten der letzten verbliebenen Regenwälder gehen können“, heißt es in der Unterrichtung. In der deutschen Biokraftstoff-Nachhaltigkeitsverordnung sei allerdings festgelegt, dass Biokraftstoffe nur noch dann steuerlich begünstigt werden, ”wenn sie nachweislich nachhaltig hergestellt worden sind“.


Quelle: Deutscher Bundestag

© Deutscher Bundestag



31.05.2015

CCF und Vergleichsanalyse für die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH

29.05.2015

Corporate Carbon Footprint: Nachhaltigkeitsbericht 2014 der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH veröffentlicht

14.05.2015

CO2-Rechner PRO: Die Volksbank Konstanz-Radolfzell-Steisslingen wird von der Energieagentur Kreis Konstanz ausgezeichnet

28.04.2015

CO2-Rechner: Der Klima-CO2NTEST der Region Hannover startet in die Saison 2015

22.04.2015

Earth Day 2015: Siemens sensibilisiert Mitarbeiter für persönlichen CO2-Fußabdruck

15.04.2015

CO2-Rechner: Die Stadt Freiburg macht die CO2-Diät

08.01.2015

Kreis Konstanz: CO2-Rechner als Werkzeug des Klimaschutzkonzeptes


UNESCO Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Projekt: endlich-handeln