Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Quelle: ergonoMedia/photocase.com und sepphuberbauer/photocase.com

11.04.2012

Bundesregierung will Wahlrecht bei Energieeffizienz

Berlin - Die Bundesregierung setzt sich für ein Wahlrecht in der EU-Energieeffizienzrichtlinie ein. So soll es den Mitgliedsländern freigestellt sein, ob sie sich zu einer Senkung des Energieverbrauchs um 4,5 Prozent innerhalb von drei Jahren oder zu einer Steigerung der Energieeffizienz um 6,3 Prozent innerhalb von drei Jahren verpflichten.

deutscher bundestagDamit werde eine verbindliche Zielfestlegung mit hoher Flexibilität bei der Umsetzung verknüpft, erläutert die Bundesregierung in ihrer Antwort (17/9090) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (17/8854).

Wie es weiter heißt, sind Energieeffizienz-Ziel und Einsparverpflichtungen wegen unterschiedlicher Grundansätze nicht direkt vergleichbar.


Quelle: Deutscher Bundestag

© deutscher bundestag



14.08.2015

Der Product Carbon Footprint für Erneuerbare: KlimAktiv erstellt PCF für Solarzellen

24.07.2015

Technischer Vertriebsmanager im Bereich Carbon Footprinting gesucht (m/w)

20.07.2015

KlimAktiv untersucht den CO2-Bilanzierungsrahmen der Europäischen Zentralbank

17.07.2015

Die Flächenagentur Brandenburg und die Ausgleichsagentur Schleswig-Holstein nutzen den CO2-Rechner zum Vertrieb von MoorFutures

14.07.2015

elobau: Klimaneutralität entlang der gesamten Lieferkette

13.07.2015

Energieagentur.NRW setzt den CO2-Rechner PRO im Pilotprojekt CCF.NRW ein

09.07.2015

Aktualisierung des BMUB-Unterrichtsmaterials „Klimafreundlich in den Urlaub“

01.07.2015

KlimAktiv erstellt die Energie- und CO2-Bilanzen für drei Kommunen

20.06.2015

CO2-Bilanzierung und Klimaneutralstellung der GLS-Bank

31.05.2015

CCF und Vergleichsanalyse für die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH

29.05.2015

Corporate Carbon Footprint: Nachhaltigkeitsbericht 2014 der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH veröffentlicht


UNESCO Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Projekt: endlich-handeln