Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Quelle: ergonoMedia/photocase.com und sepphuberbauer/photocase.com

20.09.2012

BUND bezweifelt Höhe des Bedarfs an Netzausbau

Nach Ansicht der Umweltorganisation BUND braucht Deutschland weniger und vermutlich andere Strecken als die bisher vorgeschlagenen. Außerdem werde die Dramatik der Lage derzeit überzeichnet, warnt die Organisation und fordert die Bundesnetzagentur auf, nicht vorzeitig Fakten zu schaffen. Eine Koppelung von Netzausbau und Ausbau der Erneuerbaren Energien würde die Dynamik bremsen und ist nach Ansicht der Umweltschützer abzulehnen.


Berlin - Der BUND hat die Bundesnetzagentur aufgefordert, den von den Betreibern der Stromnetze angegebenen Ausbaubedarf an Hochspannungsleitungen nicht in den Bundesbedarfsplan zu übernehmen. "Der von den Netzbetreibern vorgeschlagene Netzausbau soll auch Kohlekraftwerken und dem europäischen Stromhandel dienen. Überzogene Ausbauplanungen sind jedoch Gift für die Akzeptanz der Energiewende", sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger. 

Bild: KlimAktiv /Zügel"Der Netzausbau muss auf ein vernünftiges Maß beschränkt und es müssen alle Möglichkeiten zu seiner Reduzierung berücksichtigt werden", forderte Weiger. So diene von den vier vorgeschlagenen Nord-Süd-Stromtrassen mindestens eine dem Betrieb von Kohlekraftwerken, die drei anderen hätten einen massiven Ausbau der Windenergie auf See zur Voraussetzung. Die Planung auch dieser vier Stromtrassen müsse noch einmal auf den Prüfstand, so Weiger.

In den kommenden Wochen werde sich zeigen, wie ernst es die Bundesnetzagentur mit der von ihr angekündigten breiten Öffentlichkeitsbeteiligung wirklich meine, sagte der BUND-Vorsitzende. Forderungen wie die nach einer strategischen Umweltprüfung seien im aktuellen Verfahren zwar berücksichtigt worden. Nicht stattgefunden habe jedoch die Prüfung von Alternativen, die den Ausbaubedarf der Stromnetze reduzieren könnten. Außerdem habe die Beteiligung der Öffentlichkeit bisher nahezu keinen Einfluss auf das Ergebnis der Planungen gehabt. "Bei den Bürgern und Institutionen, die sich mit großem Einsatz an den Planungen beteiligen und ihren Sachverstand einbringen, bleibt der Eindruck einer Scheinbeteiligung zurück", sagte Weiger.

Überzeichnet werde gegenwärtig auch die Dramatik der Lage. "Wir brauchen einen Netzausbau für die Energiewende, aber wir brauchen weniger und vermutlich andere Strecken als die bisher vorgeschlagenen", sagte der BUND-Energieexperte Werner Neumann. Die Abregelung von Solar- und Windstrom-Anlagen betreffe derzeit weniger als ein Prozent der erneuerbaren Stromproduktion und liege zumeist an Problemen im regionalen Verteilernetz, so Neumann.

"Neue Stromtrassen müssen dem Ausbautempo der erneuerbaren Energien entsprechend passgenau geplant werden. Nur nachweislich und mittelfristig für die Energiewende dringend erforderliche Stromtrassen dürfen sich im Bundesbedarfsplan wiederfinden. Die Bundesnetzagentur darf jetzt keine Fakten schaffen, die sich im Nachhinein nur schwer korrigieren lassen", sagte der BUND-Experte.

"Wir weisen alle Forderungen zurück, den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien an Fortschritte beim Netzausbau zu koppeln. Die dynamische Wirkung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes ist das Rückgrat der Energiewende. Wer diese Dynamik bremst, der wird keinen schnelleren Netzausbau bekommen sondern der will keinen Erfolg der Energiewende", so der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger.


Quelle: BUND / zü

© Bild: KlimAktiv /Zügel



17.04.2014

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor

11.04.2014

Aktivisten fordern Subventionsstopp fossiler Energien

Kyoto-Protokoll: Die Schweiz hat ihre Verpflichtungen 2008–2012 erfüllt

Milder Winter schont Geldbeutel der Verbraucher beim Heizen

Energieverbrauch von Heizungspumpen um bis zu 90 Prozent gesunken

Solarstromanlagen werden fit gemacht für noch stabilere Netze


UNESCO Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Projekt: endlich-handeln