Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Quelle: ergonoMedia/photocase.com und sepphuberbauer/photocase.com

25.11.2009

China erhebt vor Klimagipfel schwere Vorwürfe gegen Industrienationen

Peking - China hat vor dem Klimagipfel in Kopenhagen schwere Vorwürfe gegen die reichen Industrienationen erhoben. Es habe in den Verhandlungen nicht genug Fortschritte gegeben, weil es ihnen «an gutem Willen gemangelt» habe, sagte der Klimabeauftragte des Außenministeriums, Yu Qingtai, am Mittwoch vor Journalisten in Peking.

Shanghai Bild: Pixelio/cornerstoneEr warf den Industrienationen auch Wortbruch vor. Frühere Zusagen für eine Verringerung der Treibhausgase seien nicht eingehalten worden. Auch die versprochene technische und finanzielle Hilfen sei nicht in den Entwicklungsländern angekommen.

Auf die Frage, ob China in Kopenhagen noch ein «rechtlich bindendes Abkommen» suche, sagte Yu Qingtai: «Wichtiger als der Name sind bedeutende Inhalte.» Die Ergebnisse der Verhandlungen in den vergangenen zwei Jahre sollten auf jeden Fall festgehalten werden. Forderungen nach neuen konkreten Zusagen Chinas wies Yu Qingtai entschieden zurück. Der Klimawandel sei seit 1750 durch die industrialisierten Länder verursacht worden, die für 80 Prozent der angesammelten Treibhausgase in der Atmosphäre verantwortlich seien. Sie müssten zusehen, wie sie die selbst geschaffenen Probleme lösen. «Die Entwicklungsländer sind hier die Opfer», betonte Yu Qingtai.

Ein Abkommen in Kopenhagen müsse aus chinesischer Sicht «bedeutsame mengenmäßige Ziele» für die Industrienationen enthalten. Es müsse ferner sichergestellt werden, dass den Entwicklungsländern mit Finanzmitteln und Technik sowie bei ihren Fähigkeiten im Umgang mit der Erderwärmung geholfen werde. Mit dieser Unterstützung der reichen Nationen könnten die Entwicklungsländer angemessene Maßnahmen zur Verringerung der Treibhausgase «vor dem Hintergrund ihrer nationalen Bedingungen» ergreifen. Der vereinbarte Grundsatz der «gemeinsamen, aber unterschiedlichen Verantwortung» müsse gelten.


Quelle: dpa

© Shanghai Bild: Pixelio/cornerstone



17.04.2014

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen


UNESCO Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Projekt: endlich-handeln