Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Quelle: ergonoMedia/photocase.com und sepphuberbauer/photocase.com

26.03.2012

Londoner Klimakonferenz fordert Kehrtwende

Bild: Pixelio/dodoobLondon - Führende Klimaforscher aus aller Welt haben zum Auftakt der Londoner Klimakonferenz «Planet under Pressure» zu einer Kehrtwende in der Klimapolitik aufgerufen. «Die Zeit läuft ab», hieß es am Montag zu Beginn einer viertägigen Konferenz, an der 3000 Wissenschaftler teilnehmen.


«In den vergangenen 50 Jahren hat ohne Zweifel der schnellste Wandel im Verhältnis des Menschen zur Natur stattgefunden», sagte Will Steffen, ein Klimawandelexperte von der australischen National University.

Für eine nachhaltige Zukunft der Erde müssten bis 2050 zwischen 60 und 80 Prozent des weltweiten Energiebedarfs aus Quellen mit niedrigen Kohlenstoff-Ausstoß kommen, sagte Professor Detlef van Vuuren, von der Universität Utrecht. Gegenwärtig komme 80 Prozent der Energie aus fossilen Trägern, bemängelte er.

Die Londoner Konferenz soll von wissenschaftlicher Seite die Weltklimakonferenz im Juni in Rio de Janeiro vorbereiten. Am Donnerstag wird ein Gastbeitrag von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon erwartet. «Rio ist eine Chance auf Fortschritt», sagte Nobelpreisträger Elinor Ostrom, der führende wissenschaftliche Berater der Klimakonferenz.

Die Konferenz in London verabschiedete ferner Schriftsätze, in denen unter anderem eine Wende zu einer «grünen Wirtschaftsgesellschaft» gefordert wird. Dazu sei eine soziale Transformation notwendig, nicht nur eine Energiewende. «Wir müssen es schaffen, einen allgemeinen Wertekanon für die Weltwirtschaft zu schaffen, basierend auf Nachhaltigkeit und Wohlstand», sagte Anantha Duraiappah, Direktor des Internationalen Human Dimensions Programme.

Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung hatte erst kürzlich den Zusammenhang zunehmend ergiebiger Regenfälle und der Klimaerwärmung hergestellt. Die Nordpol-Gletscher sind nach neuen Erkenntnissen aus der Forschung bereits in einem Zyklus von Erwärmung und Abschmelzung, der nicht einmal mehr Rekordtemperaturen benötigt, um die Schmelze weiter voranzutreiben.


Quelle: dpa

© Bild: Pixelio/dodoob



15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor

11.04.2014

Aktivisten fordern Subventionsstopp fossiler Energien

Kyoto-Protokoll: Die Schweiz hat ihre Verpflichtungen 2008–2012 erfüllt

Milder Winter schont Geldbeutel der Verbraucher beim Heizen

Energieverbrauch von Heizungspumpen um bis zu 90 Prozent gesunken

Solarstromanlagen werden fit gemacht für noch stabilere Netze

10.04.2014

Leichtere Weinflaschen tragen geringeren CO2-Rucksack


Deutschlands fragwürdige Milliarden für Kohlemeiler

Kick-off CO2-Rechner PRO in der Hessischen Landesvertretung in Berlin am 2.4.2014

BEE: EU-Mitgliedsstaaten sollten gegen Brüsseler Leitlinien klagen

''Mehrweg ist Klimaschutz'': Aktion zum umweltfreundlichen Getränkekauf

Forscher: Kamele setzen weniger Methan frei als Kühe

Das bedeuten die EU-Energiepläne für Industrie und Verbraucher

09.04.2014

Schweizer Bundesrat verabschiedet Aktionsplan zur Anpassung an den Klimawandel

Weltbank prüft bei Projekten kaum deren CO2-Ausstoß


Streit um soziale Kosten von CO2-Emissionen entzweien USA


Neue Regeln für Ökostrom-Hilfe - Brüssel verschont deutsche Industrie

Sorge wegen Ukraine-Krise treibt Gas-Handel an Energiebörse EEX an

Verfassungsklage gegen Ökostrom-Reform geplant

Europäischer Umweltmanagement-Preis für Umweltbundesamt


UNESCO Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Projekt: endlich-handeln