Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Quelle: ergonoMedia/photocase.com und sepphuberbauer/photocase.com

11.12.2011

Indien zufrieden mit Ergebnissen des Klimagipfels

Neu Delhi - Indien hat sich zufrieden mit den Ergebnissen des Klimagipfels von Durban gezeigt. Das von Indien geforderte «Prinzip der Gleichbehandlung» aller Staaten sei im Abschlussdokument enthalten, erklärte Umweltministerin Jayanthi Natarajan am Sonntag laut einem Bericht der Nachrichtenagentur IANS.

«Wir haben (in den Verhandlungen) mehr Flexibilität als jedes andere Land bewiesen, aber am Prinzip der Gleichbehandlung konnten wir nicht rütteln.» Die indische Regierung vertritt seit Jahren den Standpunkt, dass bei internationalen Klimaschutzvorgaben der Pro-Kopf-Ausstoß von Treibhausgasen zu Grunde gelegt werden muss.

Im Vergleich zu den westlichen Industriestaaten liegen Indiens Verschmutzungswerte bei ungefähr einem Zehntel. Allerdings hat das bevölkerungsreiche Indien bekräftigt, dass sein Pro-Kopf-Ausstoß den der Industrienationen nicht übersteigen werde. Zudem sperrt sich Neu Delhi gegen zu starke rechtliche Hemmnisse für den CO2-Ausstoß.

Als Begründung dafür werden wirtschaftliche Entwicklung und Armutsbekämpfung genannt. Umweltministerin Natarajan sagte in Durban: »Wir reden hier über Lebensgrundlagen (der Menschen).» Daher könne es nicht angehen, die Verantwortung für das Klimaproblem den Staaten zuzuschieben, die in den vergangenen Jahrzehnten gar nicht zur der massiven Umweltverschmutzung beigetragen hätten.

Ende 2009 hatte Indien sich dazu verpflichtet, bis zum Jahr 2020 den sogenannten Emissionsfaktor um 20 bis 25 Prozent zu senken. Das heißt, die Energieeffizienz der Industrie soll gesteigert werden, um den CO2-Ausstoß zu verringern.


Quelle: dpa



15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor

11.04.2014

Aktivisten fordern Subventionsstopp fossiler Energien

Kyoto-Protokoll: Die Schweiz hat ihre Verpflichtungen 2008–2012 erfüllt

Milder Winter schont Geldbeutel der Verbraucher beim Heizen

Energieverbrauch von Heizungspumpen um bis zu 90 Prozent gesunken

Solarstromanlagen werden fit gemacht für noch stabilere Netze

10.04.2014

Leichtere Weinflaschen tragen geringeren CO2-Rucksack


Deutschlands fragwürdige Milliarden für Kohlemeiler

Kick-off CO2-Rechner PRO in der Hessischen Landesvertretung in Berlin am 2.4.2014

BEE: EU-Mitgliedsstaaten sollten gegen Brüsseler Leitlinien klagen

''Mehrweg ist Klimaschutz'': Aktion zum umweltfreundlichen Getränkekauf

Forscher: Kamele setzen weniger Methan frei als Kühe

Das bedeuten die EU-Energiepläne für Industrie und Verbraucher

09.04.2014

Schweizer Bundesrat verabschiedet Aktionsplan zur Anpassung an den Klimawandel

Weltbank prüft bei Projekten kaum deren CO2-Ausstoß


Streit um soziale Kosten von CO2-Emissionen entzweien USA


Neue Regeln für Ökostrom-Hilfe - Brüssel verschont deutsche Industrie

Sorge wegen Ukraine-Krise treibt Gas-Handel an Energiebörse EEX an

Verfassungsklage gegen Ökostrom-Reform geplant

Europäischer Umweltmanagement-Preis für Umweltbundesamt


UNESCO Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Projekt: endlich-handeln