Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Quelle: ergonoMedia/photocase.com und sepphuberbauer/photocase.com

19.04.2012

Klimasündern droht Ärger aus dem All

Klimasündern droht Ungemach aus dem All: Das Raumfahrtunternehmen Astrium konzipiert für die Esa einen neuen Satelliten zur Überwachung der Treibhausgasvorkommen. Der neue Klimasatellit soll Treibhausgase mit einer bis dahin ungekannten Auflösung von 2 x 2 Kilometern aufspüren.


Paris - Die Europäische Weltraumorganisation Esa will mit einem neuen Satelliten Jagd auf Umwelt- und Klimasünder machen. Das Raumfahrtunternehmen Astrium soll zu dem Vorhaben bis Ende 2013 eine Machbarkeitsstudie erstellen, wie am Donnerstag mitgeteilt wurde. Verläuft sie erfolgreich, könnte die CarbonSat genannte Mission bereits 2017 starten und die Überwachung der internationalen Klimaabkommen ermöglichen.

Klimasatellit Bild: Astrium 2012Der neue Satellit soll den Ausstoß der beiden wichtigsten Treibhausgase Kohlendioxid (CO2) und Methan (CH4) in bislang unerreichter Genauigkeit messen. Erstmals würde die Möglichkeit bestehen, lokale CO2-Quellen wie zum Beispiel Kohlekraftwerke, Emissionen von Städten oder auch von geologischen Quellen wie Vulkanen zu erfassen. Ähnliche Möglichkeiten bieten sich nach Unternehmensangaben für Methan an, das beispielsweise von Müllkippen und Öl verarbeitenden Industriekomplexen abgegeben wird.

«Das Wissen über diese beiden Gase ist entscheidend für Klimavorhersagen, aber auch für die Überwachung von internationalen Klimaabkommen», verdeutlichte Astrium-Deutschlandchef Evert Dudok im Gespräch mit der dpa. Bislang gebe es keine zuverlässige Möglichkeit, die Umsetzung der Verträge von Kyoto und Kopenhagen zu kontrollieren.

«Ziel ist es, den Umweltsündern auf die Spur zu kommen», sagte Dudok. Die Politik müsse dann entscheiden, was sie mit den neuen Informationen mache. Bislang ist eine eindeutige Unterscheidung zwischen natürlichen und von Menschen verursachten Emissionen vom All aus nicht möglich.

Sollte das Projekt beschlossen werden, kann die europäische Raumfahrtindustrie auf Aufträge im Gegenwert von rund 100 Millionen Euro hoffen. Einen ähnlichen Betrag haben auch die bereits laufenden Erdbeobachtungsmissionen gekostet.

Für die Machbarkeitsstudie wird ein internationales Team von Ingenieuren und Wissenschaftlern zuständig sein. Die Federführung liegt am Astrium-Standort in Friedrichshafen am Bodensee.


Quelle: dpa / zü

© Klimasatellit Bild: Astrium 2012



Heute

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor

11.04.2014

Aktivisten fordern Subventionsstopp fossiler Energien

Kyoto-Protokoll: Die Schweiz hat ihre Verpflichtungen 2008–2012 erfüllt

Milder Winter schont Geldbeutel der Verbraucher beim Heizen

Energieverbrauch von Heizungspumpen um bis zu 90 Prozent gesunken

Solarstromanlagen werden fit gemacht für noch stabilere Netze

10.04.2014

Leichtere Weinflaschen tragen geringeren CO2-Rucksack


Deutschlands fragwürdige Milliarden für Kohlemeiler

Kick-off CO2-Rechner PRO in der Hessischen Landesvertretung in Berlin am 2.4.2014

BEE: EU-Mitgliedsstaaten sollten gegen Brüsseler Leitlinien klagen

''Mehrweg ist Klimaschutz'': Aktion zum umweltfreundlichen Getränkekauf

Forscher: Kamele setzen weniger Methan frei als Kühe

Das bedeuten die EU-Energiepläne für Industrie und Verbraucher


UNESCO Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Projekt: endlich-handeln