Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Quelle: ergonoMedia/photocase.com und sepphuberbauer/photocase.com

10.04.2012

Energie aus Biomasse: Algenkraftwerke machen Hoffnung

Mit Hilfe von rasch wachsenden Algen produzieren Forscher weltweit Biosprit. Aus der Biomasse entstanden auch schon Kosmetika und Flugbenzin. Noch ist die Herstellung sehr aufwendig. Doch Tüftler in Brandenburg entwickeln derzeit leistungsfähigere Fotobioreaktoren.


Bergholz-Rehbrücke - Sonnenlicht, ein Treibhausgas und Nährstoffbrühe - dies genügt Algen, um zu wachsen. Weltweit erproben Forscher derzeit, wie sich aus solcher Algenmasse effektiv Treibstoff herstellen lässt. Das Institut für Getreideverarbeitung (IGV) in Bergholz-Rehbrücke (Brandenburg) hat eine neue, leistungsfähige Generation von Fotobioreaktoren entwickelt.

Algenproduktion im Labormaßstab Bild: Wikimedia PDDas Prinzip sei eigentlich sehr einfach, sagte IGV-Geschäftsführer Peter Kretschmer in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. «Wir nutzen Mikroalgen in einem geschlossenen Glasreaktor-Kreislauf und geben sehr viel Sonnenlicht sowie Kohlendioxid hinzu.» Am Ende entstehe eine fettige Biomasse, die als Grundstoff für alternative Treibstoffe genutzt werden könne.

Bereits vor zwei Jahren hob das erste Flugzeug auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Schönefeld mit diesem Treibstoff ab und absolvierte erfolgreich einen Probeflug. Angesichts steigender Kerosinpreise suchen Fluggesellschaften neue Varianten. Kretschmer: «Wir haben gezeigt, dass mit Biokerosin geflogen werden kann.»

Um in die Großproduktion von Algen-Biomasse gehen zu können, bedürfe es jedoch leistungsfähigeren Fotobioreaktoren, erläuterte der 73-Jährige. Die erste im IGV entwickelte Generation von Glasrohren, aufgebaut auf einer Fläche von zehn Quadratmetern, habe dies bisher nicht leisten können, und die Anlage an sich sei verhältnismäßig teuer gewesen. «Wir haben die Glasvariante aber 200 Mal weltweit verkauft. Mit ihr lassen sich Grundstoffe für die Kosmetik- und Lebensmittelindustrie in ausreichender Menge herstellen, sie kann aber nicht das Volumen für Biosprit herstellen.»

Seit dem Jahr 2010 arbeiten die IGV-Forscher an einer leistungsfähigeren und kostengünstigeren Reaktorgeneration. Mit Erfolg: Der bisherige Glasreaktor konnte 40 Gramm Biomasse pro Quadratmeter und Tag herstellen. «Jetzt liegen wir bei einem Wert von 80 Gramm.» Zudem sei es gelungen, die Investitionskosten um die Hälfte zu senken.

Eine industrielle Nutzung durch Massenkultivierung der Mikroalgen ist somit laut Kretschmer in greifbare Nähe gerückt. Das IGV habe bereits weltweit Patente auf solche Verfahren. Auch große Energiekonzerne in Deutschland haben Interesse an der Technik, um Kohlendioxid günstig loszuwerden. Sie haben schon Pilotanlagen gestartet und wie etwa EnBW bereits erste Ergebnisse: Die Algen nähmen zwar CO2 auf, der Energieaufwand übersteige aber noch den Energieerlös. Auch Kretschmer würde gerne in dieses Feld einsteigen. Dazu benötige er jedoch Investoren, um noch größere Anlagen zu bauen.


Gespräch: Georg-Stefan Russew, dpa

© Algenproduktion im Labormaßstab Bild: Wikimedia PD



Heute

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen

13.04.2014

Kostet nicht die Welt: Wissenschaft rechnet Klimaschutz vor

11.04.2014

Aktivisten fordern Subventionsstopp fossiler Energien

Kyoto-Protokoll: Die Schweiz hat ihre Verpflichtungen 2008–2012 erfüllt

Milder Winter schont Geldbeutel der Verbraucher beim Heizen

Energieverbrauch von Heizungspumpen um bis zu 90 Prozent gesunken

Solarstromanlagen werden fit gemacht für noch stabilere Netze

10.04.2014

Leichtere Weinflaschen tragen geringeren CO2-Rucksack


Deutschlands fragwürdige Milliarden für Kohlemeiler

Kick-off CO2-Rechner PRO in der Hessischen Landesvertretung in Berlin am 2.4.2014

BEE: EU-Mitgliedsstaaten sollten gegen Brüsseler Leitlinien klagen

''Mehrweg ist Klimaschutz'': Aktion zum umweltfreundlichen Getränkekauf

Forscher: Kamele setzen weniger Methan frei als Kühe

Das bedeuten die EU-Energiepläne für Industrie und Verbraucher


UNESCO Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Projekt: endlich-handeln