Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Quelle: ergonoMedia/photocase.com und sepphuberbauer/photocase.com

27.04.2012

Gigaliner: Erst vier Riesenlaster im Test

Berlin - Der umstrittene Test mit Riesenlastern kommt nur langsam ins Rollen - das Bundesverkehrsministerium setzt aber auf wachsende Beteiligung. Knapp vier Monate nach dem Start sind vier überlange Lkw unterwegs, sieben weitere sind gemeldet, wie nach einem Treffen mit Speditionen, Ländervertretern und Verbänden am Donnerstag in Berlin mitgeteilt wurde.


Angepeilt wird, dass einmal 400 überlange Lastwagen auf den Straßen sind, für die geplante wissenschaftliche Begleitung sollen es 50 bis 100 sein. Seit 1. Januar sind Transporter erlaubt, die bis zu 25,25 Meter lang sind und damit 6,50 Meter länger als sonst zulässig - allerdings nur auf bestimmten Strecken.

Bild: Allianz pro Schiene CC2.0Der Parlamentarische Staatssekretär Andreas Scheuer (CSU) als Koordinator sagte, erste Praxiserfahrungen seien positiv. Über den Sommer dürften weitere Fahrzeuge hinzukommen. «Ich glaube, dass die Vorteile unbestritten sind.» An dem auf fünf Jahre angelegten Test beteiligen sich Bayern, Hamburg, Hessen, Sachsen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen. Scheuer sagte, es gelte nun, auch Zufahrtstraßen etwa in Industriegebiete schneller zu genehmigen, die noch nicht im erlaubten Netz sind. In Hamburg solle etwa das gesamte Hafengebiet hinzukommen. Die Tür für andere Bundesländer sei offen.

Die Spedition Ansorge aus Bayern, die als erstes Unternehmen seit Februar zwei Riesenlaster fährt, zeigte sich «sehr zufrieden» mit den Erfahrungen. Mit gleichem Spritverbrauch sei mehr Masse transportiert worden, der Ausstoß klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) sei stark reduziert worden. Insgesamt sind bisher sechs Speditionen angemeldet.

Die SPD und der Verkehrsclub Deutschland (VCD) forderten ein Ende des Tests. «Die geringe Teilnahmebereitschaft der Speditionen an dem Feldversuch beweist, dass er unnötig ist», sagte der VCD-Vorsitzende Michael Ziesak. SPD und Grüne wollen den Versuch noch per Verfassungsklage stoppen. Scheuer verwies darauf, dass interessierte Spediteure auch deswegen vorerst zögerten.

Kritiker monieren außerdem, dass diese Gigaliner andere Verkehrsteilnehmer wegen ihrer Unübersichtlichkeit mehr gefährden würden, dass Straßenbeläge bei einer flächendeckenden Einführung mehr beansprucht würden und dass die bundesweite Zulassung überlanger LKW dem Ziel, mehr Güter von der Straße weg zu verlagern, wenig dienlich sei.


Quelle: dpa / zü

© Bild: Allianz pro Schiene CC2.0



17.04.2014

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen


UNESCO Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Projekt: endlich-handeln