Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Quelle: ergonoMedia/photocase.com und sepphuberbauer/photocase.com

24.01.2012

Flaute bei Siemens - Geschäft mit der Windenergie läuft schlecht

München - Die wachsende Nervosität bei Siemens war in den vergangenen Wochen nicht zu übersehen. Finanzvorstand Joe Kaeser zweifelte gerade drei Monate nach Beginn des neuen Geschäftsjahres an den Zielen und trat insbesondere beim Hoffnungsträger Windenergie auf die Bremse. Konzernchef Peter Löscher richtete per Zeitungsbeitrag einen flammenden Appell an die Bundesregierung und forderte mehr Tatkraft bei der Energiewende.


Nach Vorlage der Zahlen für das erste Quartal 2011/12 (Oktober bis Dezember 2011) ist nun klar: Siemens hat in der Tat einen schlechten Start hingelegt. Die weltweite Konjunktureintrübung ist eine Ursache dafür, bürokratische Fallstricke sind ein anderer Grund.

Bild: SiemensWegen Verzögerungen bei der Anbindung neuer Windparks auf hoher See an das Festland musste Siemens im ersten Quartal 203 Millionen Euro abschreiben. Das drückte den Gewinn erheblich. Nachdem im vergangenen Jahr das Geschäft mit der Solarenergie den Konzern teuer zu stehen kam, läuft es nun ausgerechnet bei der Vorzeigetechnologie für die deutsche Energiewende ebenfalls nicht rund.

Dabei ist Siemens als weltweiter Marktführer bei Offshore-Windkraftanlagen in einer hervorragenden Ausgangsposition. Von den insgesamt 866 Megawatt an Offshore-Windkraftanlagen, die voriges Jahr innerhalb der EU neu ans Netz gingen, kamen dem Europäischen Windenergieverband EWEA zufolge 80 Prozent der Leistung von Siemens.

Auch bei der deutschen Energiewende wollte der Konzern glänzen. 10 000 Megawatt, das entspricht etwa der Leistung von acht bis zehn Atomkraftwerken, sollen nach dem Willen der Bundesregierung bis zum Jahr 2020 installiert sein. Offshore-Windkraft werde künftig in Deutschland ein wichtiger Pfeiler bei der Energiewende sein, jubelte Löscher im vergangenen Frühjahr nach der Ankündigung der Bundesregierung zum Atomausstieg. «Viele Windräder werden dabei von Siemens stammen.» Auch bei der Anbindung der Haushalte werde der Konzern eine führende Rolle spielen.

Löscher, der Siemens in einen «grünen Riesen» umwandeln und bis 2014 rund 40 Milliarden Euro mit Umwelttechnologien umsetzen will, zählte auf Rückenwind aus dem Heimatmarkt. Doch da hatte er nicht damit gerechnet, dass es zum Beispiel anders als in Großbritannien bei der Genehmigung von Hochsee-Plattformen für Umspannwerke hierzulande keine standardisierten Genehmigungsverfahren gibt. In Deutschland seien stattdessen bis zu 40 Einzelgenehmigungen bei verschiedenen Behörden notwendig, stöhnt man im Konzern.

«Wir erfinden hier das Rad immer wieder neu», kritisierte ein Sprecher des Siemens-Energiesektors am Dienstag. Statt der zugesagten 30 bis 34 Monate, in denen ein Windkraft-Projekt ans Netz gehen soll, sei eher mit 45 Monaten oder mehr zu rechnen, bekräftigte Löscher. «Das führt zu längeren Zeiten und höheren Kosten.» Ohnehin stehen die Geldgeber, die sich die nicht unerheblichen Risiken bei Offshore-Anlagen aufhalsen wollen, nicht eben Schlange.

So kommt es, dass von den geplanten 10 000 Megawatt bisher nur rund 500 Megawatt installiert sind, und der Präsident des Bundesverbandes Windenergie (BWE), Hermann Albers, die Pläne der Bundesregierung bereits für Makulatur hält. Voraussichtlich würden bis 2020 lediglich 6000 bis 7000 Megawatt zur Verfügung stehen, schätzt er.

So pessimistisch will Löscher noch nicht sein. «Heute ist es noch zu früh zu spekulieren», sagte er am Dienstag in München. Der Siemens-Chef setzt nun große Hoffnungen auf die von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) Mitte Januar initiierte Arbeitsgruppe «Beschleunigung der Netzanbindung von Offshore-Windparks». Tempo ist für Siemens wichtig: Schließlich hat der Konzern bei fünf derzeit verzögerten Windkraftprojekten 1,6 Milliarden Euro im Feuer.


Von Karin Finkenzeller, dpa

© Bild: Siemens



17.04.2014

Brazil Kicks Off Carbon Neutral Goal for FIFA World Cup

Österreichischer Umweltminister Rupprechter fordert Mobilitätswende für Europa

Kirchen betreiben in Deutschland bereits rund 2.000 Solaranlagen

Sachsen-Anhalt erlaubt Behörden Kauf von teuren Öko-Autos

Union setzt Ministerin Hendricks beim Klimaschutz unter Druck

16.04.2014

Braunkohleverstromung: Milliardengewinne auf Kosten des Klimas

Schweizer Bundesrat will Kyoto-Verpflichtung weiterführen

Intelligente Energie: 20 Elektroautos mit SchwarmStrom starten Flottenversuch in Berlin

Polen wegen Nichteinhaltung der EU-Rechtsvorschriften über fluorierte Treibhausgase verklagt

Das energieeffiziente Büro:Trends zum Stromsparen am Arbeitsplatz

Studie unterstreicht Nutzen von Pumpspeicherwerken für Energiewende

15.04.2014

UBA-Studie: ''Treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050''

Neue Broschüre der EnergieAgentur.NRW: ''Klimaneutrale Veranstaltungen''

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

Zweiter Monitoring-Bericht ''Energie der Zukunft''

Geschäftsführerin der EU-Klimapartnerschaft: Privater, öffentlicher und akademischer Sektor können dem Klimawandel gemeinsam die Stirn bieten

Gabriel beklagt mangelnde weltweite Zusammenarbeit beim Klimaschutz

14.04.2014

Auch Chemiker sehen sich in der Pflicht auf den Klimawandel zu reagieren

Schottische Unabhängigkeit beeinträchtigt Energiesektor


Carbon Tracker warnt vor Bedrohung der Finanzmärkte durch CO2-Blase in Bilanzen

Germanwatch und Brot für die Welt zum neuen IPCC-Bericht

Wegziehen oder Aufschütten? Malediven kämpfen gegen den Untergang

Branche für Minderung des Stromverbrauchs von Kaffeemaschinen


UNESCO Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Projekt: endlich-handeln